Gartenschau - Bedeutung für Städte

Als integraler Bestandteil eines städtischen Entwicklungsprozesses sind Landesgartenschauen heute ein Instrument moderner Stadtentwicklung. 

 

Sie stellen sich innovativ den Herausforderungen unserer heutigen Zeit. Unter dem besonderen Aspekt der dauerhaften Nachnutzung werden mittelfristig unterschiedliche Schwerpunkte zusammengeführt und ergebnisorientiert bearbeitet. Neben der Sicherung und Neuschaffung innerstädtischer oder stadtnaher Grünanlagen steht die Wohnumfeldverbesserung ebenso im Mittelpunkt wie Ausbau und Neuanlage von Stadterschließung und Infrastruktur. Die besondere Situation eines frühzeitig festgelegten Fertigstellungs- beziehungsweise Eröffnungstermins bündelt automatisch die Kräfte aller Beteiligten und setzt kommunal wie landespolitisch Visionen frei, die unmittelbar umgesetzt werden: eine Initialzündung. Der überdurchschnittlich lange Veranstaltungszeitraum bietet der durchführenden Stadt weiterhin eine bedeutende Plattform für Imagepflege und Stadttourismus, der sich nicht nur auf die unmittelbare Region beschränkt. 

Fazit: Landesgartenschauen sind lebendig und nachhaltig. Sie schaffen eine höhere Lebensqualität, schaffen oder erhalten Arbeitsplätze und bilden so eine hervorragende Basis für zukünftige Investitionen.