Eine neue Chance ...

Gartenschauen müssen, wie wohl kaum ein anderes Instrument der Stadtentwicklung eine Vielzahl von Belangen berücksichtigen. An kein anderes Instrument sind so viele Erwartungshaltungen geknüpft. Diese Anforderungen werden Planer immer wieder gerecht: Raumplanerische Ziele werden umgesetzt, positive Erfahrungen aus vergangenen Gartenschauen einbezogen und das Ganze unter einen sehr regen Kontext zusammengesetzt.

Wenn etwas Neues entsteht muss Altes weichen. Das trifft im Besonderen für eine Landesgartenschau zu. 

Das Wissen um Klimawandel, Feinstaubbelastung, zunehmende Flächenversiegelung und den demografischen Wandel führt zu einer immer größeren Wertschätzung von öffentlichem Grün, dem auch Kommunen Rechnung tragen müssen. Gartenschauen schaffen Parks, neue Freiräume und somit Erholungswerte für die Bürger. Sie lassen Verbindendes und Bleibendes entstehen und verhelfen zu einer neuen Identität.

Eine Landesgartenschau treibt nicht nur die städtebauliche Entwicklung voran, sondern sie mobilisiert auch das Stadtmarketing und private Investoren.